Jungs und Mädchen sitzen an einem Tisch und schauen hoch

Schulungskonzept der Net-Piloten

Die Peers als „Net-Piloten“ sind Jugendliche, die speziell geschult werden, um andere junge Menschen über Computerspiele und Internetangebote sowie deren Risiken und Wirkungen zu informieren.

Zielgruppe der "Net-Piloten"-Maßnahme sind Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren. Aus dieser Zielgruppe werden wiederum Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren durch in der zweijährigen Pilotphase drei kooperierende Fachstellen für Suchtprävention rekrutiert, ausgebildet und im Sinne der Nachhaltigkeit mindestens ein Jahr lang begleitet. Diese sogenannten Net-Piloten sollen als Vorbilder für Kinder und Jugendliche dienen und werden jährlich etwa 3.000 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 16 Jahren erreichen.

Eine gute und nachhaltige Ausbildung der Net-Piloten steht im besonderen Fokus der geplanten Maßnahme, da der Erfolg des „Peer Education“-Konzepts stark von der Auswahl geeigneter "Net-Piloten" abhängt. Ein positiver Nebeneffekt der "Net-Piloten"-Ausbildung liegt außerdem darin, dass die Peers eigene persönliche Kompetenzen in Bezug auf den Umgang mit Computern und dem Internet entwickeln und erweitern können. Zudem fördert die Ausbildung die „Soft Skills“ und Gesprächsführungskompetenzen der Jugendlichen und geht über reine Informationsveranstaltungen weit hinaus. In diesem Zusammenhang kann von der Entwicklung einer steigenden und reflexiven Selbstwirksamkeit ausgegangen werden, da die Jugendlichen erfahren, dass ihr bewusstes Mediennutzungsverhalten als Vorbild für jüngere Mitschülerinnen und Mitschüler dienen kann.

Im Rahmen der Modellphase wird derzeit ein Schulungskonzept erprobt, dass nach Abschluss des Projektes hier zum Download bereit stehen wird.

Mit dem Nachwuchs ins Netz gehen

Kompetent beraten

Das Netz praktisch nutzen